stellt sich vor:

Sprecher: Bernhard Christi (08230/1448)
Stellvertretender Sprecher: Jürgen Wiedenmann (jwiedenmann@t-online.de)

Weitere Kontaktdaten von AK-Mitgliedern finden Sie unten bei den persönlichen Vorstellungen.


Maria und Bernhard Christi_mg_9262-kopie

Wir sind alteingesessene Lützelburger und haben im Laufe der Jahre erlebt, wie ein Geschäft nach dem anderen geschlossen wurde. Früher gab es Lebensmittelläden, eine Metzgerei, eine Bäckerei, Banken, eine Post und eine Gärtnerei. Uns ist natürlich auch klar, dass diese Zeit nicht wieder kommt aber es sollte doch, in einem Ortsteil mit knapp 1600 Einwohner, möglich sein, einen Dorfladen mit einem begrenzten Sortiment an Lebensmitteln, wirtschaftlich zu betreiben. Wir jedenfalls möchten uns engagieren und einen neuen Treffpunkt mit Einkaufsmöglichkeit im Ortskern Lützelburgs zu schaffen. Im Arbeitskreis bin ich, Bernhard Christi, als Sprecher tätig und für alle Fragen, Anregungen oder Wünsche offen.

Kontakt: 08230/1448

_mg_9280-kopieHeiko Pohl

Seit 2004 lebe ich mit meiner Familie in Lützelburg. Es gibt hier so viele Möglichkeiten für uns und unsere Kinder, aber: es gab immer „nur“ eine Metzgerei. Jetzt gibt es gar keine Möglichkeit mehr, vor Ort Lebensmittel einkaufen zu können. Ich wünsche mir, dass auch Kinder mal fußläufig zum Einkaufen gehen können und sich damit „im Alltag üben“ können. Und das nicht an anonymen Supermarktkassen, sondern mit Menschen im Dialog und mit einem vielfältigen Angebot an frischen Lebensmitteln aus der Region.

Kontakt: hnpohl@t-online.de

Eva Schrettle-Smolaeva

Ich lebe seit 1994 sehr gerne in Lützelburg, es ist mir schon längst zur Heimat geworden. Umso wichtiger ist es für mich, mich aktiv für ein lebendiges Dorf einzubringen. Ein zentraler Punkt einer Ortschaft ist nun mal ein „Dorfladen“. Ein Ort, in dem nicht nur die Dinge für`s tägliche Leben eingekauft werden können, sondern in dem auch soziales Leben stattfindet. Ein aktives Miteinander…

Ich bin gerne mit dabei den Dorfladen ins Leben zu rufen und kreativ zu gestalten.

 

 

 

jochen-buchfinkJochen Buchfink

Ein Dorfladen ist für mich besonders wichtig, weil es ein Ort der Begegnung sein wird!
Ich  erinnere mich sehr gut an die Zeit als Frau Thoma noch Ihren kleinen Laden geöffnet hatte. Es hat einfach Spaß gemacht dort einzukaufen weil man Menschen traf die man kannte oder sich auch mit Zugereisten unterhielt und diese so kennen lernte. So ein Dorfladen trägt dazu bei , dass die immer mehr zunehmende Anonymität, welche auch im  dörflichen Bereich unserer Gesellschaft immer mehr Einzug hält, ein Stück weit aufgebrochen wird. Er werden soziale Kontakte zwischen allen Bevölkerungsgruppen( jung und alt, berufstätig oder schon in Rente)  gefördert, die Dorfgemeinschaft wird gestärkt und so entsteht einfach ein noch besseres Lebensgefühl in unserem schönen Lützelburg.
Ich würde mich freuen, wenn sich  viele Unterstützer unserer Initiative finden lassen.

Jürgen Wiedenmann

Ich bedauere es außerordentlich, dass wir im Dorf überhaupt keine Möglichkeit mehr haben, Lebensmittel einzukaufen.
Ich möchte mich für einen Dorfladen engagieren, weil hierdurch wieder ein „Stück Heimat“ mehr gelebt werden kann.
Das schafft auch soziale Kontakte und Bindungen, die wiederum stehen für Lebensqualität auf dem Lande.
Wenn ich die Wege, die Zeit und die Kosten aufrechne, die damit verbunden sind, in den Nachbarorten einzukaufen,
dann kann ich einen Dorfladen nur willkommen heissen.

Kontakt: jwiedenmann@t-online.de

Jeanette und Thomas MairoserP1110229

Wir engangieren uns für einen Dorfladen in Lützelburg, in dem man viele Produkte aus den umliegenden Hofläden gesammelt in einem Geschäft vor Ort bekommt.

Kontakt: 0160/ 99 44 51 38

Elli Jung

… Klein, aber fein! … zum Einkaufen, Ratschen ….

sich nicht immer zwischen einem Riesensortiment von erschlagenden Angeboten entscheiden müssen und wissen, dass ein großer Prozentsatz davon im Container landet …!

Ein ansprechendes Läd’le in der Dorfmitte wäre einfach schön. Deshalb bin ich dabei.

Kathrin und Herbert Schauberger

Eine überlastete Kassiererin huscht mit fliegenden Händen einen Artikel nach dem Anderen über die Scannerkasse um die Kundschaft so schnell wie möglich abzufertigen, da sie ja noch die Regale mit neu eingetroffener Ware bestücken muss. Diesen Eindruck gewinnt man immer wieder beim Einkauf in den verschiedenen Discountmärkten. Ware wird zum einfachen Konsumgut deklassiert, der Kunde zum notwendigen umsatzsteigernden Übel. Es fehlt die Herzlichkeit, das Gefühl wirklich willkommen zu sein. Alles das, was unsere Dorf- und Wertegemeinschaft ausmacht. Deshalb unterstützen wir das Projekt Dorfladen.

Ulrike und Ralf Schaupp

Kontakt: 08230/8915590

Christine Unglert

Beim Einkaufen, im besten Fall in einem Dorfladen mit zusätzlichen Angeboten, können auch ältere Mitbürger ihre Angelegenheiten weitgehend selber erledigen und soziale Kontakte pflegen. Ausserdem ist mir wichtig, dass Lebensmittel nicht erst um den halben Erdball reisen, bevor sie auf meinem Teller liegen.

Michaela Meir

 

Karl Hörmann